Signographie : Die Welt der Zeichen

Zeichen · Symbole · Notationen · Schriften · Signets
switch to english

Mathematische Zeichen

Mathematik wird auch heute noch meistens von Hand notiert, das ist allemal einfacher und geht schneller, als ein Computerprogramm zu verwenden. Viele mathematische Zeichen zeigen daher auch einen engen Bezug zur Handschrift.

Darauf verwies Johannes Küster zu Beginn seines Vortrages zur Geschichte der mathematischen Notation, der am Sonntag, den 14. Mai, in Grimma-Kaditzsch vor ca. 30 sehr interessierten Zuhörern stattfand.

Über den Ursprung mancher Zeichen, die uns heute völlig selbstverständlich sind, konnte der Referent manches Bemerkenswerte mitteilen: so etwa, daß Plus und Minus ihren Ursprung um 1486 in Sachsen haben und daß das Gleichheitsszeichen die Erfindung des der Walisers Robert Recorde (1510–1558) ist. In seinem 1557 erschienenen Buch The Whetstone of Witte (dt. Der Wetzstein des Wissens ) gibt Recorde auch eine Erläuterung, warum er gerade dieses Zeichen für »Gleichheit« gewählt hat: Er begründete die zwei parallelen Striche für ein Gleichheitssymbol, durch den altenglischen Satz: ...bicause no 2 thynges can be moare equalle.
Eine solche regelrechte Geburtsurkunde eines Zeichens ist ein eher seltener Fall.

Die Einführung des in England bereits verwendeten »=« erfolgte auf dem europäischen Kontinent vermutlich erst durch Gottfried Wilhelm Leibniz (1646–1716).

Küster, der Mitglied des Internationalen Arbeitskreises Signographie ist, schlug auch den Bogen von Zeichenentwicklungen früherer Jahrhunderte bis in unsere Zeit, in der Mathematiker ebenfalls öfters vor dem Problem stehen, für einen Begriff eine geeignete Notation zu (er)finden. – Ob und wie neugeschaffene Zeichen durchgesetzt und normiert werden können, darum kreiste die anschließende Publikumsdiskussion.

All denen, die an Mathematiknotation interessiert sind, aber nicht nach Grimma kommen konnten, möchten wir heute schon Signa Nr. 11 empfehlen: sie wird die Zeichen der Mathematik behandeln und ist für Frühjahr 2007 geplant, Johannes Küster wird der Autor sein.


Letzte Änderung: 14.11.2007 12:46