Signographie : Die Welt der Zeichen

Zeichen · Symbole · Notationen · Schriften · Signets
switch to english

Andreas Stötzner


Name: Andreas Stötzner
Ort/Institution: Pegau/Leipzig
Sprache(n): Deutsch*, Englisch
Fachgebiet(e), Themen: Signographie allgemein, Typographie, Gestaltung von Zeichen und Schriften
Internet: front_content.php?idcat=42
Email-Adresse: as AT signographie DOT de
Vita *1965 in Leipzig;
Ausbildung zum Buchdrucker,
1986 bis 1994 Graphikstudium in Leipzig und London;
seit 1994 selbständig als Graphiker tätig;
2000 Gründung der Reihe SIGNA
Fachbezogene Aktivitäten:
Allgemeine und spezielle Forschung zu graphischen Zeichen; umfangreiche eigene Sammlungen, Mitherausgeber der Reihe SIGNA; Entwurf und Edition von Zeichensätzen (externer LinkMyfonts/SIASexterner LinkE+F/Sonderzeichen und Ornamente) und Satzschriften (Andron); Lehrtätigkeit, Vorträge, internationale Normungsarbeit (DIN/ISO)

Mitgliedschaften:

 

DIN-Ausschuß »Codierte Zeichensätze« (NA 043-01-29-01)
Mediävistische Unicode-Fontinitiative
Arbeitskreis Deutsch als Wissenschaftssprache
Veröffentlichungen: a) über Andreas Stötzner
  • The 1st Postage Stamp Design Contest. (Wettbewerbsbeitrag, Excellence Award); 
    Ministry of Posts and Telecommunications, Tokyo 1990, Andreas Stötzner.

    In: High Quality, Heft 26, 2/1993
  • Typography 15 ­ TDC. (»For typographic excellence«) The Annual of the Type Directors Club, New York 1994
  • Ralf Reinhold: Hortus Typographicus oder: Von der Syntax der englischen Linie. 
    Neue Zeichens(ch)ätze für den Apple Macintosh. In: Myosotis 2/1997
  • Jürgen Siebert: Miszellen. [About Andron]. In: PAGE 5/2003
  • Silvia Werfel: Neue Schriften für das neue Europa  – Typo-Tage 2004 in Leipzig. In: Druckspiegel Nr. 14, 2004, S. 21
  • Martina Fineder et al. (Ed.): Postscript. Zur Form von Schrift heute. Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung im Künstlerhaus Wien. Ostfildern, Hatje-Cantz, 2004
  • Yvonne Schwemer-Scheddin: [Über die Andron]. In: Deutscher Drucker Nr. 26, 2004, S. 13

b) von Andreas Stötzner

  • Gesichtsverlust. [Über Leipziger Straßenschilder]. In: Leipziger Blätter Nr. 30/1997
  • Typografische Spezial-Zeichensätze. In: Typografische Monatsblätter 3/1998
  • Signation. Wie aus Buchstaben Sonderzeichen werden. In: Typografische Monatsblätter 2/2001
  • Signographie als eigenständiges Fach. In: Signa 1/2000
  • Anatomie und Metamorphose am Beispiel des Et-Zeichens. In: Signa 2/2001
  • Zeichen und Werte. Gewichts- und Währungszeichen von der Antike bis heute. 
    In: Signa 3/2002
  • Wo ist Was? Publikzeichen im realen und medialen öffentlichen Raum. In: Signa 5/2003
  • Signography as a subject in its own right. In: Visual Communication,
    SAGE Publ., vol. 2(3), 2003 ­ siehe externer Linkhttp://vcj.sagepub.com/cgi/reprint/2/3/285
  • Die Andron. Erweiterte typographische Möglichkeiten mit einer neuen Satzschrift, 
    In: Gutenberg-Jahrbuch 2004
  • Drei Schriften –­ drei Sprachen. Kroatische Schriftdenkmäler und Drucke durch Jahrhunderte. [Rezension] In: Journal für Druckgeschichte N.F.10, No. 4/2004, in: Deutscher Drucker Nr. 40, 2004, S. 39
  • Der 27. Buchstabe. Logik und Formung des versalen Eszetts. In: Signa 9/2006
Vorträge:
  • 2003
    • Typotage Leipzig: Die Konzeption der Satzschrift Andron
  • 2004
    • TypoBerlin: Die Konzeption der Satzschrift Andron
    • Typotage Leipzig: Die Minuskelglyptik bei der Gestaltung mehrschriftiger Fonts
    • Kochan & Partner, München (anläßlich der Präsentation der TDC-Schau): Satzschriftentwicklung im Zeitalter von Unicode und OpenType (Lateinisch/Griechisch/Kyrillisch)
  • 2005
    • ATypI-Konferenz Helsinki: On the egdes of the alphabet (über Randbereiche und Sonderzeichengruppen in europäischen Alphabeten)
    • Typographische Gesellschaft München: Signographie – ein neues Konzept zum Studium von Zeichen und Notationssystemen
  • 2006
    • Vortragsreihe Zeichenzeit , Grimma: Signographie – Graphische Zeichen erkennen und verstehen
    • Tagung Morphologie und digitale Welt , Freie Universität Berlin: Graphische Morphologie
  • 2007
    • Pirckheimer-Gesellschaft Halle/S.: Signographie – ein neues Konzept zum Studium von Zeichen und Notationssystemen
    • 3rd International Conference on Typography and Visual Communication, Universität Mazedoniens, Thessaloniki (GR): The tricameral alphabet model as realised in the typeface Andron (Das dreihäusige Alphabetsystem und seine Umsetzung bei der Satzschrift Andron)
  • 2008
    • Deutsche Gesellschaft für Kartographie (Leipzig): Signographie – ein neues Konzept zum Studium von Zeichen und Notationssystemen
  • 2009
    • Vorankündigung: 2. Mai, Leipziger Bibliophilenabend: Ein Setzkasten für die Welt –
      Was Unicode heute für die Typographie bedeutet
* Name:
* Nachname:
* E-Mail Adresse:
* Nachricht
* erforderlich   captcha

Letzte Änderung: 11.03.2011 12:10