Signographie : Die Welt der Zeichen

Beiträge zur Signographie
zur deutschen Sprache wechseln

What others say about SIGNA

SIGNA allgemein, zu mehreren Ausgaben
?? interessant und wertvoll?
        Frank P?ttmann, Bertelsmann-Stiftung (brieflich an A. St?tzner, 25. Juni 2002)
?Jedes Heft eine neue Entdeckung. Jedes Heft ein Vademecum, in welchem ich immer wieder gerne lese.?
        Ingo Preu?, Schriftgestalter, im Typeforum.de, 5. Juli 2003
?? zeichnet sich Ihr wissenschaftlicher Zugriff durch besondere theoretische ebenso wie methodologische Aktualit?t aus, insofern er einen verhei?ungsvollen Br?ckenschlag zwischen historisch heterogenen, aber gemeinsam auf der Basis von Zeichen operierenden Wissenschaften und K?nsten repr?sentiert.?
        Prof. Gotthard Lerchner, Germanist, Pr?sident der S?chsische Akademie der Wissenschaften (brieflich an A. St?tzner, 21. November 2003)
?? viel Lob f?r die Serie!?
        Peter Ruff, Universit?t W?rzburg (an Signographie.de, 24. November 2004)
?? eine kleine, aber ?beraus liebevoll und verst?ndig redigierte Schriftenreihe?
        Wolfgang B?hler bei Codexflores.ch (14. Januar 2005)

SIGNA 1
?? so ein quer zu den traditionellen F?chern liegender Ansatz ist f?r alle Beteiligten und Betroffenen von Bedeutung ??
        Prof. Elke Blumenthal, ?gyptologin, Berlin (brieflich an A. St?tzner, 17. September 2001)
?Ich halte den theoretischen Ansatz zur ?Signographie? f?r eine wichtige Erweiterung der Schrift- und Typografie-Forschung und bin gespannt auf den Fortgang dieser Untersuchungen.?
        Prof. Hans-Peter Willberg, Typograph, Mainz (M?rz 2001)

SIGNA 4
?In einem Gang durch die Musikgeschichte bietet Karin Paulsmeier (?) einen faszinierenden Einblick in die Welt musikalischer Punkte (?). Ein spezielles Vorwissen ist f?r eine anregende Lekt?re nicht n?tig (?). Klug ausgew?hlte und grafisch gut aufbereitete Beispiele aus originalen Notenbildern veranschaulichen den jeweiligen Sachverhalt. Dabei wird deutlich, da? die Notenschrift die musikalischen Entwicklungen der jeweiligen Zeit spiegelt. Der Autorin gelingt es, dies buchst?blich auf den Punkt zu bringen.
Die reich bebilderte Schrift ist typographisch auffallend sorgf?ltig gestaltet.?

        Martin Kirnbauer in der Schweizer Musikzeitung Nr. 10 (2003)

SIGNA 9
?? gro?artig recherchierte, reich bebilderte und in ihrer Genauigkeit geradezu k?stliche Material- und Argumentations?bersicht?
        Martin Z. Schr?der in der S?ddeutschen Zeitung (15. Mai 2007)

SIGNA 10
?? ein wunderbares Heft mit neuen Gedanken und informativen Zusammenh?ngen. Manchmal m?chte man es bedauern, da? es erst jetzt erschienen ist, nachdem der Hype um Pixelschriften langsam am abflauen ist. (?) Gerade im Vergleichen unterschiedlichster Techniken wurden faszinierende Gemeinsamkeiten der gef?gten Zeichen sichtbar.?
        Ingo Preu? im Typeforum.de (29. Oktober 2006)
Letzte Änderung: 04.01.2008 09:36